Skip to content
14. November 2010 / stefaniewilhelm

Biografie

Stefanie Wilhelm

 

 

1967 geboren in Neuburg an der Donau, Deutschland

1988-1993 Studium an der Fachhochschule für Kommunikations-Design, Augsburg

1993-1999 Studium an der Universität für Angewandte Kunst, Bühnen- und Filmgestaltung, Wien

seit 2005 Lehrauftrag an der Universität für Angewandte Kunst, Bühnen- und Filmgestaltung

 

Bühnenbilder

 

2010 – 2012 Kurier-Romy-Gala, österreichischer Fernsehpreis, Wiener Hofburg

2009 „Kirschgarten“, Regie: Urs Troller, Schauspielhaus Frankfurt,

2008 „Torquato Tasso“, Regie: Urs Troller, Schauspielhaus Frankfurt

2007 „Medea”, Regie: Urs Troller, Schauspielhaus Frankfurt; „Torschußpanik“, Regie: Simone Blattner, Thalia Theater Hamburg

2006 „Saray“, Regie: Ibrahim Quiraishi, Schauspielhaus Wien, Mozartjahr

2005 „Trike“ Choreografie: Christine Gaigg, Theater am Neumarkt, Zürich

2003 „Obscena“, Choreografie: Willi Dorner, Tanzquartier Wien

2002 Bühnenbild, Videokonzept, „Orpheus Kristall“, Regie: Bettina Wackernagel, Gasteig, Münchener Biennale, Internationales Festival für neues Musiktheater

2001 „Wie es euch gefällt“, Regie: Simone Blattner, Nationaltheater Mannheim

„Volpone“, Regie: Simone Blattner, Theater am Neumarkt, Zürich

„Elektra“, Regie: Simone Blattner , Schauspielhaus Frankfurt

2000 „Der Fremde“, Regie: Simone Blattner, Cuvilliérstheater, München

1999 „Das Grosse Heft“, Regie: Simone Blattner, Cuvilliérstheater, München

1998 „Il tempietto“, Choreografie: Birgit Scheib, dietheater/Künstlerhaus, Wien

 

 

Installationen

 

2012  Lumen – Raum sehen performative Installation,  Tanzquartier Wien

Lumen Mobile 2 Lichtinstallation im KUBUS EXPORT Lerchenfelder Gürtel, Wien

2011  Lumen Mobile 1 Lichtinstallation im KUBUS EXPORT Lerchenfelder Gürtel, Wien

2007  Lumen Lichtinstallation, Atelier Blumauergasse, Wien

see my songs performative Lichtinstallation, Philharmonie Luxembourg,Staatsoper Hamburg

2006  see my songs Altonaaer Museum, Hamburg

2005  Offene Weite / Fliegende Häuser Installation, Kunstraum grat, Wien

Lux.us Lichtkunstpreis, „lumen mobile“, Lüdenscheid

2004  Fliegende Häuser, Installation, Atelier Peter Weisz, Wien

2003  Animotion III, performative Lichtinstallation, Kunstraum grat, Wien

2001  Fliegende Häuser, forum for emerging creation, les subsistances, Lyon

2000 „Aus dem Nichts – Animotion II“ (im Rahmen der Gruppenausstellung „…der körpererfüllte Raum fort und fort“), O.K Centrum für Gegenwartskunst, Linz

„Fliegende Häuser“, Installation, Roches Point, Cork, Irland

Ausstellungsgestaltung, Leo-Preisverleihung, ZOOM Kindermuseum

1999 „Animotion“, eine Metamorphose vom Licht zum Raum, Diplom,

Universität für Angewandte Kunst, Wien

1998 „Animotion“, Landart – Installation, Oberdrosen, Burgenland

 

 

 

Stipendien

 

 

2000 Pépinières européennes, landart, Artist in Residence Sirius-Art-Center, Cork, Irland.

1990-1991 Erasmus-Stipendium am Istituto d’arte, Urbino, Italien

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: